Arbeitsrecht

Arbeitsrecht ist wahrscheinlich das Rechtsgebiet, das im Alltag der meisten Menschen die größte Bedeutung hat. Das Arbeitsverhältnis ist für Viele die Existenzgrundlage und auch für Firmen ist das Personal eine der wichtigsten Stellschrauben. Kommt es im Arbeitsverhältnis zu Problemen, werden diese schnell existenzbedrohend. Gleichzeitig halten sich gerade im Arbeitsrecht viele populäre Gerüchte und Missverständnisse. Wer krank ist, kann nicht gekündigt werden, ist nur ein Beispiel. Dazu kommt, dass in vielen Fällen eine schnelle Reaktion notwendig ist, wenn man seine Rechte nicht verlieren will. Wer nach einer Kündigung nicht innerhalb von 3 Wochen Klage einreicht, kann danach in aller Regel nichts mehr machen. Um keine teuren Fehler zu machen, empfiehlt es sich daher unbedingt, rechtzeitig anwaltliche Hilfe zu suchen. Rechtsanwalt Elmar Kirst und Rechtsanwalt Rennen sind in unserem Büro Ihre kompetenten Ansprechpartner für alle Fragen rund ums Arbeitsrecht.

Das sollten Sie zur ersten Besprechung mitbringen, oder uns schon vor dem Termin zur Verfügung stellen (etwa per Mail), damit wir Sie umfassend beraten können:

  • Arbeitsvertrag, inkl. späterer Änderungen des Vertrages
  • Alle schriftlichen Unterlagen, die mit Ihren Fragen in Zusammenhang stehen (z.B. Kündigung; Abmahnungen)
  • (nach Möglichkeit) die letzten 3 Lohnabrechnungen
  • Unterlagen zu einer Rechtsschutzversicherung o.ä.

In folgenden Bereichen des Arbeitsrechts sind wir für Sie tätig:

Beratung und Vertretung von Arbeitnehmern

Bei Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber gilt es, einen klaren Kopf zu behalten. Gesetze und Rechtsprechung geben Arbeitnehmern viele Rechte und Möglichkeiten. Man muss sich – gerade auch von seinem Arbeitgeber – nicht alles gefallen lassen. Aber nur derjenige, der seine Rechte auch kennt, kann richtig reagieren, besonders weil in vielen Fällen nur eine kurze Frist zur Verfügung steht, in der man seine Rechte geltend machen kann. Hierbei können wir Ihnen helfen. Vereinbaren Sie einen Besprechungstermin, wenn Sie Fragen zu Ihrem Arbeitsverhältnis oder Probleme mit Ihrem Chef haben.

Beratung Vertretung von Arbeitgebern

Die Personalkosten sind in den meisten Betrieben einer der größten Faktoren. Gleichzeitig sind qualifizierte und motivierte Mitarbeiter unerlässlich für den Erfolg des Unternehmens. Vor diesem Hintergrund sollte auch das Personalmanagement professionell sein. Die Gestaltung von Arbeitsverträgen, der Umgang mit einem Betriebsrat oder Umstrukturierungsmaßnahmen bieten eine Vielzahl von juristischen Fallstricken. Gleiches gilt für den Umgang mit schwierigen Mitarbeitern. Fehler bei Abmahnung und Kündigung können die Erfolgsaussichten vor dem Arbeitsgericht erheblich verringern. Rechtzeitige und kompetente Beratung kann hier helfen, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass später keine unangenehmen und teuren Probleme auftreten. Dabei behalten wir immer auch die wirtschaftliche Seite im Auge und versuchen – mit Ihnen gemeinsam – optimale Lösungen für Sie zu finden.

Betriebsräte etc.

Das deutsche Arbeitsrecht kennt viele Schutz- und Beteiligungsrechte für Arbeitnehmer. Viele davon kommen aber nur dann richtig zur Geltung, wenn die Arbeitnehmer eines Betriebes sich zusammenschließen und einen Betriebsrat gründen. Wir unterstützen Arbeitnehmer dabei Betriebsräte zu gründen und helfen Betriebsräten, ihre Rechte auch durchzusetzen.

FAQ - häufig gestellte Fragen - Arbeitsrecht:

Kann mein Chef mir kündigen, obwohl ich krank bin?

Obwohl das Gerücht sich hartnäckig hält, verhindert eine Krankschreibung die Kündigung nicht. Von Sonderfällen wie Schwangerschaft oder einer festgestellten Schwerbehinderung abgesehen, gibt es für den Krankheitsfall keinen besonderen Kündigungsschutz. Im Gegenteil kann es sogar einen Kündigungsgrund darstellen, wenn ein Arbeitnehmer krank wird, besonders wenn die Krankheit lange andauert, wenn ein Arbeitnehmer immer wieder krankgeschrieben ist oder wenn er aufgrund einer Erkrankung nicht mehr die gleiche Arbeitsleistung erbringen kann wie zuvor. In diesen Fällen kann der Arbeitgeber unter bestimmten Bedingungen eine sogenannte personenbedingte Kündigung aussprechen.

Habe ich auch einen Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, wenn ich nur in Teilzeit arbeite?

Wenn ein Arbeitnehmer länger als vier Wochen für ein Unternehmen arbeitet, hat er nach § 3 Entgeltfortzahlungsgesetz einen Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gegen seinen Arbeitgeber, wenn er unverschuldet aufgrund einer Erkrankung nicht arbeiten kann. Diese Verpflichtung des Arbeitgebers kann im Arbeitsvertrag nicht ausgeschlossen oder eingeschränkt werden. Das Entgeltfortzahlungsgesetz gilt dabei grundsätzlich für alle Arbeits- und Ausbildungsverhältnisse, auch für Teilzeitverträge. Selbst wenn der Arbeitsvertrag keine bestimmte monatliche Arbeitszeit vorsieht und der Arbeitnehmer nur nach Bedarf eingesetzt wird, besteht ein solcher Anspruch, auch wenn die Berechnung etwas schwieriger wird.

Der Arbeitgeber zahlt den Arbeitslohn nicht oder nur verspätet.
Muss er den Rechtsanwalt des Ar-beitnehmers bezahlen?

In den meisten Rechtsgebieten ist die Lage eindeutig. Wenn jemand vertraglich verpflichtet ist, eine bestimmte Leistung bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erbringen, und kommt er dieser Pflicht nicht rechtzeitig nach, ist er zum Schadensersatz und damit insbesondere auch zum Ersatz von Anwaltskosten der Gegenseite verpflichtet. Nachdem eigentlich jeder Arbeitsvertrag festlegt, wann der Arbeitslohn zu zahlen ist, sollte die Lösung klar sein. Das Arbeitsrecht stellt aber eine Ausnahme dar. Nach § 12a Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) muss derjenige, der bei einer Auseinandersetzung vor dem Arbeitsgericht unterliegt, grundsätzlich nicht für die Anwaltskosten des Gewinners aufkommen. Nach ständiger Rechtsprechung der Arbeitsgerichte gilt das auch für Schadensersatzansprüche. Im Ergebnis bedeutet das nichts anderes, als dass im Arbeitsrecht – jedenfalls in erster Instanz – jeder seinen Anwalt selber bezahlen muss.